Chronik des Sappeurcorps Gindorf


 Anno 1953

1948 gründete Heinrich Lingweiler den 2. Jägerzug "Heideröschen" Gindorf, in der Sankt Sebastianus-Schützenbruderschaft.

Im Jahre 1953 teilte sich dieser Zug, der eine Teil blieb als Jägerzug unter Josef Spenrath bestehen,

der andere gründete unter Heinrich Lingweiler das "SAPPEURCORPS GINDORF"

 

Die Mitglieder der ersten Stunde waren:

Hahn Heinz, Weyfeuer, Steins, Dickers , Schumacher ,Sieger, Hahn Hubert, Thomas, Schauf, Elswyk, Büchen, Broich, Lingweiler

Zugführer war Heinrich Lingweiler, Adjudant u. Flügelleutnant die Gebrüder Heinz u. Hubert Hahn, die Säge trug Mathias Schauf

In diesem Jahr gelang es , vor dem Bruderschaftsfest Schwarzpulver zu besorgen. So wurde das Bruderschaftsfest "erstmalig nach dem Krieg" vom Sappeurcorps eingeschossen.

 

 Anno 1954

 Das Einschiessen des Broerfestes hatte großen Anklang gefunden und durch einige Neuaufnahmen wuchs die Stärke des Corps.

Doch die Aktivitäten erstreckten sich nicht nur auf die Kirmestage, man beteiligte sich Aktiv am Geschehen innerhalb der Dorfgemeinschaft.

Auch an Spätkirmes, welche von der Kirmesgesellschaft abgehalten wurde, beteiligte sich das Corps aktiv.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es stellte in diesem Jahr mit Karl Heinz Thomas den Klompenkönig.

Die Residenz wurde von den Sappeuren erstellt,

die Klompen frisch gestrichen und wurden am Montagnachmittag im Klompenzug getragen.

Den Abschluss bildete danach der Klompenball.

 

Anno 1955

Das Jahr 1955 war für das Sappeurcorps ein besonderes, denn in diesem dritten Jahr ihres Bestehens stellten sie mit Heinz Hahn den Schützenkönig.

 

 

Im Rahmen der Festvorbereitungen wurde auch ein Schilderhäuschen gebaut, welches in den Farben des Corps , blau - weiß gestrichen wurde.

 

 

 

 

Hier ist Karl Heinz Thomas zu sehen,

an dem erwähnten Schilderhäuschen, er hatte Königsresidenzwache.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Frauen des Zuges ließen sich zu diesem Ereignis etwas besonderes einfallen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sie überreichten dem Corps zum Broerfest einen von Ihnen gewidmeten Tischwimpel.       

        

                 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Anno 1956

In diesem Jahr änderte sich einiges im Ablauf des Broerfestes.

Das Einschießen der Kirmes, welches zu einem festen Bestandteil geworden war, wurde in diesem Jahr durch einen neu gegründeten Artilleriezug übernommen. Dieser Zug übernahm fortan das Einböllern der Kirmes.

 

 Anno 1957

 

Nachdem im Saale Seulen der Schützenkönig auf Scheiben ausgeschossen wurde, stand Kamerad Karl-Heinz Thomas mit 24 Ringen als neuer Schützenkönig fest.

 

 

Die Krönung fand in diesem Jahr ebenfalls im Saale Seulen statt. Nach zahlreichen Gratulationen bekam Karl-Heinz Thomas an diesem Abend vom Zugkamerad Hahn einen Orden überreicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anno 1958

Über das Schützenjahr 1958 gibt es nichts besonderes zu berichten.

 

Anno 1959

 Das Jahr 1959 stand ganz im Zeichen der Trauer, denn am 11.Februar verstarb Heinrich Lingweiler nach einem Verkehrsunfall. Da das Corps nun ohne Führung war, wurde auf der Versammlung Hubert Hahn zum Hauptmann gewählt. Heinz Hahn wurde Adjudant, Karl Heinz Thomas wurde Spieß.

In diesem Jahr wurde Josef Bürling Klompenkönig. Das Corps schmückte die Königsresidenz.

Mit diesem Fest endete das Jahr 1959, wo Trauer und Freude dicht beieinander lagen.

 

  Anno 1960

  Über das Schützenjahr 1960 gibt es nichts besonderes zu berichten.

 

  Anno 1961   

 1961, sieben Jahre Sappeurcorps Gindorf, sieben Jahre blau-weiße Eintracht.

Man übte sich jetzt auch im Schießen. Regelmäßig vor Versammlungen wurde mit dem Luftgewehr auf 10er Scheiben geschossen. Die besten Schützen sollten das Corps bei den jährlichen Pokalschießen der Bruderschaft vertreten.

 

Anno 1962

 

Eine besondere Überraschung hielt das Jahr 1962 bereit. Das regelmäßige Übungsschießen sollte sich nun auszahlen.

 Nachdem die Bruderschaft zum Wettstreit aufgerufen hatte, stellte das Sappeurcorps seinen Mannschaft zusammen. Sie bestand aus 5 Teilnehmern, wovon die 4 Besten in die Wertung kamen.

Nach dem Schießen stand das Sappeurcorps als Pokalgewinner fest.

 

  Anno 1963

Dieses Jahr wurde eines der Turbulentesten.

In diesem Jahr wurden nach Versammlungsbeschluss vor dem Schützenfest folgende Kameraden aufgenommen: Hubert Herten, Burbach, Willi Müller, Josef Müller, Jakob Schmidt, Horst Brähler, Bernd Oldmann, Migo u. Franz-Josef Schiffer. Die Zuschauer konnten nun auf dem Broerfest ein stark vergrößertes Corps bestaunen. Zur Spätkirmes stellte das Corps mit Josef Bürling den Klompenkönig. Wie so oft lagen Freud und Leid zusammen, denn am 11.09.1963 verunglückte Hubert Hahn tödlich. Das Sappeurcorps verlor damit zum zweiten mal innerhalb weniger Jahre seinen Hauptmann. Auf der Versammlung am 12.10.1963 wurde bestimmt, das Heinz Hahn das Amt seines Bruders übernehmen sollte. Karl-Heinz Thomas wurde zum Schriftführer und Matthias Nix zum Kassierer gewählt. Da man einen dritten Offizier brauchte, wurde Matthias Nix zum Oberleutnat befördert.

 

Anno 1964

 

Ein Jahr mit vielen Veränderungen, Josef Landen trat aus dem Zug aus, Herbert Jungverdorben kam hinzu. Heinz Hahn trat aus Zeitgründen vom Amt des Hauptmanns zurück, welches Hubert Jungverdorben übernahm.

 

 

 

 

 Hier ist die Führung des Corps zu sehen, mit Matthias Nix, Hubert Jungverdorben und Karl-Heinz Thomas. In diesem Jahr wurde ein Fußballspiel ausgerichtet, gegen die Kirmesgesellschaft Elsen-Fürth, welches das Corps mit 6:1 Toren gewann.

 

 

 

 

 

 

 

 

Anno 1965

     Eigene Uniformen war das Stichwort für das Jahr 1965, weil die geliehenen Uniformen immer schlechter wurden. Es wurden Angebote eingeholt, aber bis zum Broerfest konnte dies nicht realisiert werden. Als Neuaufnahmen verzeichnete man Willibert und Helmut Moll.

Auf Kirmessamstag kam man spontan auf die Idee, einen Zugkönig zu stellen. Der Zugkönig wurde bei Hubert Jungverdorben ausgelost, es viel auf Pionier Johann Jansen, er war damit der erste Zugkönig. Da zu einem Zugkönig auch eine Königskette gehörte, wurde diese noch auf Kirmessamstag angeschafft. Der Zugkönig wurde im nächsten Jahr ausgeschossen. Man stellte auch 1965 mit Hubert Schumacher einen Klompenkönig.

 

 Anno 1966

In diesem Jahr erhöhte man den Monatsbeitrag und nahm Günter Wolf als neues Zugmitglied auf. Das im Vorjahr beschlossene Zugkönigsschießen fand statt und aus ihm ging Franz-Josef Schiffer als neuer Zugkönig hervor. Die Anschaffung eigener Uniformen wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.

         

 

Zugkönig Franz-Josef Schiffer, im Vordergrund Sägenträger Heinrich Schmidt

 

Das Klompenkönigspaar wurde auch diesmal wieder von den Sappeuren gestellt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Bild zeigt Klompenkönigspaar Willi und Magarethe Müller.

Adjudanten: Heinrich Schmidt und Karl Spenrath

 

Anno 1967

Im Jahre 1967 wurde Kamerad Oltmann Zugkönig und Pionier Johann Jansen Klompenkönig. Die Residenz wurde in den Vereinsfarben blau-weiß ausgeschmückt. Die Klompenkirmes konnte für Johann und Elisabeth Jansen beginnen.

 

 Anno 1968

Das Jahr verlief in der gewohnten Art und Weise, Versammlungen und Übungsschießen fanden statt. Natürlich wurden auch jedes Jahr die traditionellen Paraden abgehalten. In Anbetracht der großen Menschenmenge wollte jeder Zug besonders zackig marschieren.

 

 

Das Sappeurcorps bei der erwähnten Parade.
Auch in diesem Jahr stellte man wieder den Klompenkönig
mit Pionier Günther Wolf. 

 

Anno 1969

    Die Zugkönigswürde errang in diesem Jahr Kamerad Mathias Schauf.

Der Sägenträger Heinrich Schmidt schied aus dem Corps aus. Es wurden zwei neue Sägen angeschafft. Der Zugkönig soll laut Beschluss zukünftig zwischen den Sägen gehen.

Als Sägenträger wurden ernannt: Karl Spenrath und Günther Wolf.

 

Doch in diesem Jahr sollte noch eine Überraschung folgen, da Willi Hermanns vier Wochen vor dem Bruderschaftsfest zurücktrat übernahm Karl-Heinz Thomas kurzentschlossen diese Aufgabe.

Das Corps warf sich ins Zeug und zauberte in nur vier Wochen eine prächtige Residenz.

 

  Seine Frau Hilde stickte eine Standarte, die sie dem Corps überreichte. Fahnenstange und Gehänge wurden auf die Schnelle besorgt und Johann Jansen zum Standartenträger ernannt. Stolz wurde die Standarte am Kirmessonntag enthüllt, damit sie von Kaplan Pohlig gesegnet werden konnte. 

Hier sehen wir das Corps vor der geschmückten Königsresidenz auf der Provinzstrasse.

Neben dem Königspaar Karl-Heinz u. Hilde Thomas erkennt man:

Zugkönig Mathias Schauf, Sägenträger Wolf u. Spenrath,

Fahnenträger Johann Jansen mit der Standarte,

sowie die beiden  Fahnenoffiziere Bürling und Oldmann.

 

Klompenkönig war in diesem Jahr Kamerad Günther Wolf.

 

        Anno 1970

Aus dem Jahr 1970 gibt es nichts besonderes zu berichten.

Zugkönig war diesmal Kamerad Burkhard Preusse,

Klompenkönig "wie soll es auch anders sein aus den Reihen des Sappeurcorps" war Karl-Heinz Thomas.

 

Anno 1971

In diesem Jahr wurde Jakob Schmidt neuer Zugkönig.

Als neues Mitglied wurde Hubert Wiesendorf aufgenommen.

Zur Überprüfung der finanziellen Situation wurden Willi Müller und Franz-Josef Müller zum Kassenprüfer bestellt.

Auf der nächsten Versammlung wurde die Anschaffung eigener Uniformen beschlossen,

da die geliehenen immer schlechter wurden.

 

 Anno 1971

 Im Mittelpunkt des Jahre 1972 stand die Anschaffung eigener Uniformen. Der Vereinswirt Peter Dross stiftete den Stoff für die Schürzen. Am 08.04.1972 erfolgte das Anmessen der Uniformen. Das Fell für die Helme war Naturfell und wurde extra aus Kanada importiert.

Als Zugkönig wurde in diesem Jahr Bernhard Wieland ermittelt.

 

Anno 1972

 Dann war es endlich soweit, das Sappeurcorps am Sonntagmorgen mit eigenen einheitlichen Uniformen.

In der Bildmitte Zugkönig Bernhard Wieland.

Da man nun eigene Uniformen hatte, beschloss man, Einladung anderer Vereine anzunehmen.

So nahm man die Einladung des Sappeurcorps Glehn zum 50jährigen bestehen an.

In diesem Jahr wurde zun ersten mal eine Weihnachtsfeier ausgerichtet.

Zur Bescherung der Kinder mußte ein Weihnachtsmann her, dieser wurde von Karl-Heinz Thomas dargestellt.

 

Anno 1973

Es gibt in diesem Jahr nichts außergewöhnliches zu berichten. Zugkönig wurde Heinz Elswyk.  

 Das Corps am Sonntagmorgen nach der Parade auf dem Weg zum Festzelt.

 

 Anno 1974

Es begann wie die Jahre zuvor, es wurde das ganze Jahr aus Broerfest hingearbeitet. Die Bruderschaft ließ erstmals in diesem Jahr einen Jungschützen ausschießen. Der Sieger war Friedhelm Becker vom Sappeurcorps. Zugkönig war in diesem Jahr Kamerad Jürgen Sadursky. In diesem Jahr wurde Franz-Josef Müller aufgenommen.

Kurz nach Kirmes kam tiefe Trauer auf, es verstarb am 21.07.74 Kamerad Karl Spenrath, er war einer der beiden Sägenträger.

 

   Anno 1975

Jakob Jansen und Arno Kohlbach (Kamin) wurden neu ins Corps aufgenommen.

Zugkönig wurde Kamerad Willi Müller.

In diesem Jahr erhielt man eine Einladung zum Bundeskönigsschießen in Aachen.

Beim Gottesdienst im Tivoli hielt das Sappeurcorps Altarwache. Desweitern wurde das Sappeurcorps mit der Zugführung beauftragt und marschierte voller Stolz an der Spitze von 30000 Schützen aus ganz Europa.

 

Anno 1976

Willi Breuer wurde 1976 Zugkönig. Adam Jansen gewann das Prinzenschießen der Bruderschaft. Daraufhin fuhr er zum Bezirksprinzenschiessen, das er ebenfalls gewann. Da nun Prinz und Bezirksprinz aus den eigenen Reihen kam, entschloss man sich, dem Kameraden Jansen auf dem Broerfest einen eigenen Hofstaat beizugeben.

   

  Prinz/Bezirksprinz Adam Jansen mit seinen Hofdamen bei der Abnahme der Parade am Sonntagnachmittag

auf der Friedensstrasse

 

 Anno 1977

1977, ein Jahr des Wiederaufbaus.

Da der Zugführer Hubert Jungverdorben, sowie die Mitglieder Helmut und Herbert Jungverdorben,

Günter Wolf und Michael Schauf wegen Querelen kurz vor dem Broerfest austraten,

stand das Corps vor dem Zerfall.

Das dies nicht geschah, ist der Initiative von Willi Müller und Burkhard Preuße zu verdanken.

Es galt jetzt, einen neuen Zugführer zu wählen, es wurde einstimmig Johann Jansen gewählt.

Willi Müller wurde Standartenträger, Josef Bürling Adjudant und Heinz Elswyk Fahnenoffizier.

Vor dem Broerfest nahm man Heinz-Willi Königs, Josef Franken und Heinz Krumbeck ins Corps auf.

Das Jahr 1977 wurde auch durch viele Festvorbereitungen für das 25 jährige Bestehen im Jahre 1978 geprägt. 1977 wurde erstmalig der Zugkönig auf einen Holzvogel ausgeschossen, den Kamerad Heinz-Willi Königs erstellt hatte. Den Vogel holte Burkhard Preusse herunter und war damit im Jubeljahr 1978 Zugkönig.

In diesem Jahr gab es auf der Weihnachtsfeier zum ersten mal einen  Hans Muff, der von Arno Kohlbach verkörpert wurde.

 

Anno 1978

Endlich war es soweit, das Sappeurcorps feierte sein 25-jähriges bestehen.

Man nahm als Gastzug auch am Umzug in Grimmlinghausen teil, zu Ehren des dortigen Sappeurcorps,

welches sein 50-jähriges bestehen feierte.

In diesem Jubeljahr feierte das Sappeurcoprs erstmalig einen Königsehrenabend.

Dem diesjährigen Zugkönig Burkhard Preuße und seiner Gattin Marlene wurden dabei die Insignien des Königs (Kette, Diadem, und Königsbecher) überreicht. Das Broerfest rückte näher und man begann am Freitagabend mit dem schmücken der Zugkönigsresidenz.

Am Kirmessamstag ging man geschlossen zum Grabe von Karl Spenrath.

Nach einem Umzug durch die Ortschaft fand der Samstag im Zelt seinen Ausklang.

 

Am Sonntag um 16:00 fand der  wohl einmaligste Umzug in der Geschichte des Sappeurcorps GINDORF statt.

 

 Die Zugordnung wie folgt:

   1. Sappeurcorps Gindorf  2. Die Frauen des Corps  3. Tambourcorps Orken 

4. Blaskapelle Berrendorf  5. Oberst u. Adjudant  6. Sappeure

   Gustorf  7. Sappeure Glehn  8. Sappeure Düsseldorf  9. Sappeure

   Garzweiler  10. Tambourcorps Kirchtroisdorf  11. Blaskapelle

   Füssenich-Geich  12. Sappeure Neuenhausen  13. Sappeure

   Grimmlinghausen  14. Ehrenoberst und Adjudant

 15. Regimentsmajor und Adjudant  16. Regimentsfahne

   17. Grenadiere  18. Grenadiere  19. Schwarze Husaren 

   20. Tambourcorps Neuenhausen  21. Blaskapelle Krefeld

   22. Tellschützen  23. König mit Gefolge  24. Vorstand

   25. König der Kirmesgesellschaft Bernhard Wieland mit Gefolge

   26. Jägermajor  27. Königszug 3. Jäger  28. Tambourcorps

   Königshoven  29. Blaskapelle   30.-34. Jägerzüge   35.Artillerie 

 

  Nach diesem Festzug erboten die Gastzüge Ihre Referenz:

 

  Das Geschenk des SappeurCorps Düsseldorf:

  

SappeurCorps Neuenhausen

Sappeure Grimmlinghausen

 

Sappeure Widdeshoven-Hoeningen

Schützenkönig der Bruderschaft Walther Königs

Das Sappeurcorps Gindorf im Jubeljahr

 

Anno 1979

In diesem Jahr  stiftete Kamerad Jakob Jansen eine Gedenktafel,

zu Andenken an die verstorbenen Kameraden. Sie wurde im Vereinslokal aufgehängt.

 

Der Zugkönig Josef Franken stiftete eine neue Königskette. Es wurde der Bruderschaftspokal gewonnen. Die Mannschaft bestand aus Jansen Adam, Jansen Jakob, Jansen Johann und Königs Heinz-Willi.

Zum Broerfest konnte man nicht nur einen Zugkönig mit neuer Kette, sondern auch ein Corps mit neuen Lederschürzen bewundern. Die Leinenschürzen wurden gegen Lederschürzen ausgetauscht.

 

 Anno 1980

Kein Jahr der besonderen Vorkommnisse:

Zugkönig wurde in diesem Jahr: Jakob Jansen

 

       Anno 1981

In diesem Jahr wurde Heinz Gormanns Zugkönig.

 

Das Photo zeigt das Corps beim Umzug durch Gustorf am Sonntagmorgen

 

Anno 1982

1982 wurde wurde Edmund Feuster Zugkönig. 

Klompenkönig wurde Kamerad Jakob Schmidt.

 

Das Photo zeigt Jakob Schmidt und Königin Hannelore Schmidt mit Ihren Adjutanten,

Willi Müller, Jakob Jansen und die Prinzessinnen Stephanie Schmidt und Andrea Lupp.

In diesem Jahr folgte man auch einer Einladung der damaligen Metzgerei Krahwinkel zu einem Grillabend. 

Als weiteres Highlite besuchte man  als Gastzug das Schützenfest in Morken – Harff.

 

Anno 1983

In diesem Jahr wurde das Corps 30 Jahre alt.

Es wurde auf große Feierlichkeiten verzichtet.

1983 sah man das Corps beim Bundesschützenfest in Aachen an der Spitze von 30000 Schützen.

Zugkönig wurde in diesem Jahr Kamerad: Mathias Schauf.

 

 Anno 1984

In diesem Jahr gibt es wenig zu berichten.

Klompenkönig wurde zum Wiederholtenmahle ein  Sappeur, Pionier Franz Külgen und Königin Elisabeth.

Zugkönig wurde Johann Jansen.

Man besuchte das Schützenfest in Gillenfeld in der Eifel.

 

 Anno 1985

Dieses Jahr stellte das Sappeurcorps Gindorf nach langer Zeit wieder den Schützenkönig der Bruderschaft.

 Es war:  S.M. Jakob Jansen und Königin Anneliese.

Das Photo zeigt die Königsresidenz auf der St. Leonhardstraße

Weiterhin besuchte man das Bundesschützenfest in Bergisch Gladbach.

 Im Oktober wurde Jakob Jansen noch zum Bezirkskönig ernannt.

 

Anno 1986

In diesem Jahr veranstaltete das Sappeurcorps ein Zugvergleichschießen in der

Gerätehalle des Landwirtes Willibert Moll.
Es wurde auch zum ersten Mal eine Fahrradtour mit der Familie veranstaltet.

 Erstmalig wurde ein Spieß im Sappeurcorps gewählt.

Die Wahl fiel auf Josef Franken.

 

Anno 1987

Kein Jahr der besonderen Vorkommnisse. 

Neben dem Broer – Fest nahm man am 90 jährigen Bestehen des Tambourcorps Orken

und am 125 jährigen Bestehen des BSV Gustorfan den Festzügen teil.

 

Anno 1988

Wieder ein Königsjahr für das Sappeurcorps.

 

 

   S.M. Mathias Schauf und Königin Gertrud 

 

Da Johann Jansen aus dem Corps austrat, übernahm Josef Bürling die Zugführung.

Mathias Schauf wurde sein Stellvertreter. 

Man nahm am 110 jährigen Bestehen der Sappeure Gustorf und dem Jubiläumsumzug in Frimmersdorf teil.

 

Anno 1989

Wieder reihte sich ein Sappeur in die Reihe der Klompenkönige ein.

 

          

 

 

 

Zu sehen sind Josef Franken

und Königin Adelheid mit Ihren Adjutanten

 Heinz – Willi Königs und Karl – Heinz Pröpper und der komplette Hofstaat.

 

 

 

 

 

 

 

 

Anno 1990

Kein Jahr der besonderen Vorkommnisse

 Zugkönig wurde Josef Bürling.

 

      Anno 1991

Man nahm am Bundesschützenfest in Gütersloh teil.

Zugkönig wurde Kamerad  Franz – Josef  Müller

Selbstverständlich war es das man auf Frühkirmes wieder mit marschiert.

 

     Das Photo zeigt das Corps nach dem Umzug

 

   Anno 1992

Der Bezirksverband Grevenbroich feierte sein 60 jähriges Jubiläum in Gindorf.

Beim großen Festzug bildete das Sappeurcorps die Spitze.

 Beim Broer – Fest reihte sich ein Gast ein. Es war der damalige Sparkassenleiter Herr Köpke.

Die Einladung der Burgfanfaren in Niederaußem zum Jubiläum wurde angenommen.

 Zugkönig war Kamerad Herbert Thannheiser.

 

 Anno 1993

40 Jahre Sappeure Gindorf 

Das Jahr begann mit dem Bau eines Wagens für den diesjährigen Karnevalsumzug.

 

      Das Photo zeigt Lokomotive und Lokführer.

 

Das Vereinslokal wurde gewechselt. Das neue Vereinslokal wurde die Gaststätte Alte Post ( Moll ) 

Dann hieß es feiern. 

Am 5 und 6 Juni 1993 wurde ausgiebig im Festzelt auf dem Parkplatz des neuen Vereinswirtes Willibert Moll gefeiert. 

Hierbei sei noch einmal dem 5. Jägerzug aus Gindorf für die tatkräftige Unterstützung gedankt.

Das Photo zeigt das Corps im Jubiläumsjahr vor dem neuen Gindorfer Heiligenhäuschen.

Zugkönig in diesem Jahr war Jakob Jansen

 

Anno 1994

  Das Jahr begann mit Trauer, denn am 10.04. verstarb Pionier Bernhard Wieland.

 Nach den Strapazen des Jubiläums stand ein Ausflug auf dem Programm.

Es ging ins Prümtal, ein bis heute unvergessenes Erlebnis.

            Zugkönig wurde Kamerad Heinrich Schmidt.

 

Anno 1995

Hauptmann Mathias Schauf beendete aus gesundheitlichen Gründen seine aktive Laufbahn.

Josef Bürling berief Willi Müller zu seinem Stellvertreter.

Da Willi Müller an der Standarte ausschied, wurde Jakob Schmidt zum neuen Fahnenoffizier gewählt.

Zugkönig wurde Kamerad Markus Preuße.

 

 Anno 1996   

Das Sappeurcorps Kapellen hatte zum 60 jährigen Jubiläum geladen. Selbstverständlich nahm man teil.

 Die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Gindorf feierte ihr 325 jähriges Jubiläum mit großem Festzug am Sonntagnachmittag.

Neue Polohemden wurden angeschafft und ein Wandertag veranstaltet.

Zugkönig war Arno Kohlbach

 

Anno 1997

Wiederum begann ein Jahr mit Trauer,

denn kurz nach seiner Goldhochzeit verstarb am 04.02. Oberleutnant Karl – Heinz Thomas.

 In diesem Jahr wechselte auch die Zugführung.

So übergab Major Josef Bürling aus gesundheitlichen Gründen die Zugführung an Hauptmann Willi Müller.

Heinz Elswyk wurde sein Stellvertreter. 

Da Heinz Elswyk an der Fahne ausschied wurde Burkhard Preuße neuer Fahnenoffizier.

Gleichzeitig wechselte auch das Amt des Spießes von Josef Franken an Wilfried Stormanns.

 

 Das Photo zeigt das Corps beim Samstagabendumzug auf der Friedensstraße.

Zugkönig war Stefan Kaiser

 

Anno 1998

Es war wieder einmal soweit,

mit Michael Muhlke und Königin Michaela Jungverdorben

stellte das Sappeurcorps wieder einen Schützenkönig.

Gleichzeitig war Michael auch Zugkönig des Jahres 1998

 


           Das komplette Königshaus mit Königszug

 

Das Tambourcorps Orken feierte sein 100 jähriges Bestehen,

hierbei unterstützte man das Corps beim großen Festzug. 

Der im Januar neu gewählte Oberst Konrad Sturm junior

berief Leutnant Burkhard Preuße zu seinem Adjutanten.

 
Burkhard Preuße

Nun mußte ein neuer Fahnenoffizier gewählt werden.

Die Wahl fiel auf Jakob Jansen.

 

Anno 1999

Das Sappeurcorps stellte zum zweiten mal in Folge den Schützenkönig.

 Mit S.M. Herbert Thannheiser und Königin Helga.

Willibert Moll wurde Zugkönig

 

Bau der Residenz

 

 S.M Herbert mit seinen Adjutanten Franz – Josef  Müller und Jürgen Moll.

 

In diesem Jahr  wurde der Kameradschaftsabend als Mottoabend gestaltet.

Der alljährliche Herbstball der Intressengemeinschaft fand in Gindorf statt.

Im Oktober wurde Herbert durch seine Treffsicherheit noch zum Bezirkskönig ernannt.

Erstmalig wurde vom Grenadiercorps ein Grenadierkönig ausgeschossen.

Es wurde Pionier Karl – Heinz Sommerfeld.

 

Anno 2000

Das heimische Tambourcorps Gustorf – Gindorf feierte sein 20 jähriges bestehen.

Die Sappeure übernahmen auf bitte der Musiker den Ausschank.

Ebenso besuchte man das 100 jährige Jubiläum der Sappeure aus Kaarst.

Grenadierkopskönig wurde wieder ein Sappeur. Die Treffsicherheit lag bei Wilfried Stormanns.

Heinz Elswyk gab bekannt das er aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr aktiv teilnehmen könne.

Zugkönig wurde Marcel Stormanns

 

Anno 2001

Ein Jahr das mit tiefer Trauer begann.

Es verstarb am 28.03. im Alter von nur 52 Jahren, nach kurzer schwerer Krankheit

unser bis heute unvergessener Leutnant Jakob Schmidt.

 Doch wie sie oft liegen Freud und Leid ganz Nah bei einander.

Hauptmann Willi Müller berief kurz vor dem Broer – Fest seinen Sohn Franz – Josef zu seinem Stellvertreter.

 Nun galt es die Plätze von Franz – Josef Müller

und und dem leider viel zu früh verstorbenen Jakob Schmidt neu zu besetzen.

Die Wahlen fielen auf Friedhelm Becker und Markus Preuße.

Wilfried Stormanns ließ es sich auch nicht nehmen das Amt des Grenadiercorpskönig noch einmal auszuüben.

Willibert Moll wurde Zugkönig

 

Anno 2002

Neben dem eigenen Schützenfest standen in diesem Jahr drei auswärtige Besuche an.

 Man folgte allen drei auswärtigen Einladungen, zum

50 jährigen Bestehen nach Gohr, zum Schützenkönig aus Elfgen geladen und selbstverständlich war es, unseren Freunden aus Gustorf zum 125 jährigem Bestehen die Ehre zu erweisen.

Ein Photo vom Umtrunk vor dem Festzug auf dem Hof des Oberst Peter Körfer.

 

Da Karl – Heinz Sommerfeld aus dem Corps ausschied,

wurde Pionier Detlef Deckmann zum neuen Spieß ernannt.

Zugkönig wurde Jakob Jansen

 

Anno 2003

50 Jahre Sappeure Gindorf

 

Das Goldjubiläum stand vor der Tür.

 Mit diesem Gedanken ans Corpsjubiläum und seinem eigenem 25 Jährigen holte Markus Preuße den Vogel herunter und das Corps stellte in diesem Jahr mit S.M. Markus Preuße und Königin Jasmin den Schützenkönig.

 Zunächst aber hieß es einmal Jubiläum am 26. April zu feiern. Es begann mit einer Hl. Messe. Danach wurde man musikalisch vom Tambourcorps Gustorf – Gindorf, unter der Leitung von Josef Steinhäuser,

zum Vereinslokal gespielt.

 Bevor Hauptmann Willi Müller den offiziellen Teil eröffnete spielte das  Corps noch zwei Ständchen.

Nach einem umfangreichen Abendessen übernahm Oberleutnant Franz – Josef Müller

die Ehrung der Zugkönige und Leutnant Friedhelm Becker die Auszeichnung der Schießwettbewerbe.

 Im Anschluß hieran empfing man des Musikzug des TV – Orken. Die Damen des Corps hatten auch noch eine herausragende Überraschung für die Männer. Nach dem offiziellen Teil folgte dann Tanz bis in die frühen Morgenstunden so dass man sagen kann, es war ein unvergessener Abend.

 Danach hieß es dann, die Planungen für den Bau der Königsresidenz zu starten.

Dieses bewältige das Corps genauso professionell wie bei allen anderen Schützenkönigen.  

Zugkönig wurde Willi Müller

 

 

Das Photo zeigt das Corps zusammen mit S.M. Markus Preuße vor der Königsresidenz auf der Friedensstraße

 

Hier noch eine Aufnahme von der Kirchenparade am Sonntagmorgen.

 

Anno 2004

Es begann im Januar mit dem traditionellen Sebastianus Fest im Festzelt.

Das Zugkönigschießen wurde wie im Vorjahr mit dem Familiennachmittag verbunden.

Vor dem Broer Fest teilte Peter Unverferth dem Corps mit das er Schützenkönig von Gindorf werden möchte.

Gesagt getan, am Kirmesmontag wurde Peter Unverferth neuer Kronprinz der St. Sebastianus Bruderschaft Gindorf. Somit ist Peter der neunte König aus den Reihen der Sappeure.

Zugkönig wurde Wilfried Stormanns

 

 Anno 2005

Wieder ein Königsjahr für das Sappeurcorps Gindorf.

Mit seiner Majestät Peter und Christa Unverferth stellte das Sappeurcorps bereits den neunten Schützenkönig.

Der Schützenkönig Peter wurde gleichzeitig auch Zugkönig.

Das Tambourcorps Erftklänge Gustorf - Gindorf feierte im Mai sein 25. jähriges Jubiläum. Hier bildete das Corps zusammen mit den Sappeuren aus Gustorf beim großen Festzug am Sonntagnachmittag die Spitze.

Zugkönig war Peter Unverferth

 

 

 

Anno 2006

Das Jahr 2006 begann wie gewohnt mit dem traditionellen Sebastianusfest im Januar.

Zugkönig wurde in diesem Jahr Kamerad Jakob Jansen.

Willi Müller teilte dem Corps mit

das er in diesem Jahr aus gesundheitlichen Gründen zum letzen Mal als Zugführer voranmarschiert.
Da der bisherige stellvertreter Franz - Josef Müller

zum Tambourmajor des Tambourcorps Erftklänge ernannt wurde übernahm
Markus Preuße nach dem Broer Fest 2006 die Corpsführung.

Zum neuen Fähnrich wurde Ralf Peltzer ernannt.
Auf dem gemütlichen Abend im September dankte der neue Corpsführer Markus Preuße dem scheidenden Willi Müller für seine 10jährige Tätigkeit als Zugführer und seine geleisteten Dienste.

Zugkönig war Jakob Jansen

 

Im September folgte man noch einer Einladung des BSV Grevenbroich.

Hier noch ein Photo vom Schützenfest in Grevenbroich.
Vorne voran der neue Corpsführer Markus Preuße.

 

Anno 2007

Das Jahr 2007 fing wie immer mit dem Sebastianusfest an ,
wo der neue Zugführer M. Preuße zum ersten mal die Zugführung in Gindorf übernahm.
In diesem Jahr wurde das Zugkönigschießen mit einem Familientag verbunden .
Hierbei wurde niemand ermittelt, weshalb es auch diesjährig keinen
Zugkönig gab.
Es wurden auch wieder Gastauftritte angenommen.
In diesem Jahr feierten wir mit unserem Ehrenmajor J. Bürling 
der in der Bruderschaft Garzweiler mit Königin Hildegard das Königsamt antraten ein (feucht) - fröhliches Fest. Beim Umzug durften wir mit den Sappeuren aus Garzweiler die Spitze bilden.
In Orken waren wir vom Schützenkönig Stephan Kreuels eingeladen
wo wir Sonntags mit mehreren Sappeurcorps die Spitze bildeten.
 
Wir feierten auch drei Runde Geburtstage Burkhard Preuße und Willi Müller feierten ihren 60. und Jakob Jansen seinen 50.
Das Jahr klang dann wieder mit unserer Weihnachtsfeier aus. 
 
Anno 2008
Kein Jahr der besonderen Vorkommnisse
Zugkönig war Markus Preusse
 

Anno 2009

Zugkönig war Adam Jansen,
welcher während des Einsatzes auf dem Broerfest,
(das ohne besondere Vorkommnisse verlief)
auf die Idee kam, mit den jüngeren des Corps
eine Kanutour auf der Erftzu planen.
Diese fand eine Woche nach dem Broerfest statt und geht somit in die Corpsgeschichte ein.
Von nun an sollte es inoffiziell "Fluss-Pioniere" geben.
 
 

Anno 2010

Kein Jahr der besonderen Vorkommnisse
Zugkönig war Ralf Peltzer
 

Anno 2011

Dieses jahr wurde wieder Königlich.

Burkart Preusse sicherte sich die Königswürde.

Selbstverständlich errichtete das Corps wieder eine beachtliche Residenz.

Hierbei wurde diese in Form eines Sappeur-Helmes erbaut.

Zugkönig war Thomas Serwe

 

Anno 2012

Zugkönig war Mario Gallus

 

Anno 2013

Ein Jahr des Wechsels und Trauers

Markus Preusse trat von seinem Amt als Zugführer zurück.

Neuer Zugführer wurde sein Vater Burkard Preusse

Jakob Jansen wurde zum stellvertretenden Zugführer ernannt.

Kamerad Willi Müller verstarb

Zugkönig war Arthur Kroll

 

Anno 2014

Das Broerfest verlief ohne nenneswerte Vorkommnisse.

Einen Monat danach verstarb Kamerad Arno Kohlbach

nach kurzer Krankheit

 

Anno 2015

Erneuter Wechsel...

Die Zugführung wechselte erneut,

da Burkard aus Gesundheitlichen Gründen seinen Rücktritt bekannt gab.

Da der Stellvertretende Zugführer, Jakob Jansen, nicht nachfolgen wollte

und von seiner Tätitkeit als Geschäftsführer zurücktrat, 

und Ralf Peltzer von seinem Offiziersamt des rechten Fahnenoffiziers zurücktrat

wurden die Offiziersämter mit Ausnahme des linken Fahnenoffiziers alle neu gewählt.

 

Hans Peter Jansen wurde zum Zugführer gewählt, wodurch ein neuer Fähnrich her musste.

Diese Wahl fiel auf Rene Steinhäuser

Stellvertretender Zugführer blieb Jakob Jansen,

der seinen Sohn bei seiner Tätigkeit weiter unterstützen wolle.

Rechter Fahnenoffizier wurde Thorsten Klug.

Die Wahl des Geschäftführers fiel auf Denis Deckmann

und Stellvertretend auf Rene Steinhäuser

Zugkönig in diesem Jahr war Ralf Peltzer, der

sich von nun an in der "letzten" Reihe einordnet

 

Anno 2016

Auch dieses Jahr sollte für das Corps Königlich zugehen.

So kam es das der Grenadiermajor Frank Glaser diesjährig das Königsamt ausübte.

Da die Königin passives Mitglied im Sappeurcorps ist,

wurde das Corps von ihr gefragt, ob man gemeinsam mit dem 1. Grenadierzug Erftstolz

(in dem Frank Glaser passives Mitglied ist) die Residenz gestalten könne.

 

Selbstverständlich folgte das Corps der Anfrage und eher es beschlossen war

traten die Zugführungen zusammen und man war sich direkt einig:

Das bereits im Residenzbauerfahrene Sappeurcorps errichtet die Residenz,

den Innenausbau und andere Tätigkeiten wurde durch den Grenadierzug erledigt.

 

So arbeitete man Hand in Hand und half sich wo es nötig war.

So kam eine beachtliche Residenz zu Stande

in der gleichzeitig zwei Zugkönigsabende gemeinsam gefeiert wurden.

Zugkönig des Grenadierzuges Erftstolz war Matthias Becker

Zugkönig des Sappeurcorps war Hans Peter Jansen

 

Aufbau des Grundgerüst

immerhin knappe 19 Meter Front

endlich fertig. Es kann gefeiert werden

 

In diesem Jahr fand auch wieder ein Vereinsausflug statt.

Hierbei wurde eine Schiffsrundfahrt mit der KD auf dem Rhein unternommen.

 

Zum Abschluss des Jahres fand wie in jedem Jahr eine Weihnachtsfeier

im Vereinslokal "Reisdorf en dr Post" statt

 

Anno 2017

 

In diesem Jahr gab es zwei kleine weitestgehendst unentdeckte Highlights.

Standartenträger Rene Steinhäuser, trug stolz die Standarte, mit dem von ihm überholten Fahnengestänge

Zugkönig war Hans Peter Jansen, Grenadiercorpskönig war Jakob Jansen.

Dadurch glänzte die Zugführung vorneweg

 

 

Im Oktober fand erneut der Vereinsausflug statt.

Hierbei ging es wie bereits im Vorjahr nach Köln.

Allerdings nicht auf ein Schiff, sondern auf eine Brauhaustour.

Diese fand ihren würdigen Abschluss "em Söckche".

 

 

 

Anno 2018

 

Das Schützenfest verlief ohne Ausfälle.

Kamerad Ralf Peltzer wechselte aus dem Passiven-Status wieder in den Aktiven Dienst

und zieht wieder in den Reihen mit.

Kamerad Peter Baust ist im "Nachbardorf" Gustorf regierender Schützenkönig.

Wie jedes Jahr werden wir die Gustorfer Kameraden mit einer Abordnung  unterstützen,

die gemeinsam mit der Reiterstandarte Gustorf den Königszug stellen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!